Fäulnispilze

Bruno

Holzprofis unterteilen die Fäulnispilze in künstliche Kategorien, die weder mit der Systematik, noch der Morphologie der Organismen zusammenhängt, sondern mit der Art des Schaden, die sie anrichten. Man berücksichtigt üblicherweise verschiedene Bezeichnun-gen. Die bekanntesten sind :

  • Würfelfäule : sie lässt das Holz in würfelförmige Stückchen auseinanderfallen, welche an verkohltes Holz erinnern. Die Pilze zerstören die Zellulose des Holzes, das Lignin bleibt weitestgehend erhalten.
  • Moderfäule : die Pilze befallen die Zellulose im Falle von extremer Feuchtigkeit, wie z.B. bei Holz, welches in direktem Erdkontakt steht.
  • Faserfäule : (oder Weißfäule) die Pilze befallen zunächst das Lignin, dann die Zellulose.
  • Die Blaufärbung : (oder Schwarzfärbung) sie befällt Splint von Nadelholz und hat keine oder nur sehr geringe Auswirkungen auf die Widerstandsfähigkeit des Holzes.
Voici un extrait gratuit du guide de construction :

Würfelfäule : der Echte Hausschwamm (Serpula lacrymans)

Echter Hausschwamm

© Haruta Ovidiu, University of Oradea, Bugwood.org

Wir nennen diesen Pilz, denn er ist sicherlich der holzfressende Schädling, der am weitesten verbreitet ist. Aber das Risiko eines Befalls auf einer Holzterrasse liegen fast bei null. Dieser Pilz entwickelt sich in der Tat in Wohnungen, ohne Frischluftzufuhr und ohne große Temperaturschwankungen. Im Außenbereich gibt es keine Gefahr.

Wenn es allerdings erst einmal einen Hausschwammbefall gibt, dann kann er auch auf mehrere Meter entfernte Holzstücke übergreifen, auch wenn diese gesund sind und für den Schwamm ungünstige Bedingungen aufweisen. Dazu bildet der Schwamm Stränge aus, die durch Mauerwerk dringen können. So ist es möglich, dass der Echte Hausschwamm, der in einem befallenen Keller gewachsen ist, eine Holzterrasse befällt, die an eine Kellerwand angrenzt.
Ein weiterer, dem Echten Hausschwamm sehr ähnlicher Pilz ist der Braune Kellerschwamm. Letzterer ist aber seltener, denn er benötigt einen wesentlich höheren Feuchtigkeitsgehalt und Dunkelheit.

Würfelfäule : der Zaunblättling (Lenzites separia)

Zaunblättling (Lenzites separia)

© Joseph O’Brien, USDA Forest Service, Bugwood.org

Dieser Pilz ist auf Zäunen, Pfählen, Brückenpfeilern und Leimholz im Außenbereich anzufinden.

Er wächst an der freien Luft und kann starken Feuchtigkeitsschwankungen, von sehr hoch (mehr als 50%) bis zu Trockenperioden (weniger als 20%), standhalten.
Das Myzel ist während der anfänglichen vegetativen Phase oberflächlich, gelb oder bräunlich, eine watteartige Masse. Der Fruchtkörper ist gelb bis orange gefärbt.
Er ist sehr weit besonders in Frankreich verbreitet und befällt hauptsächlich Nadelholz oder Bauholz, seltener das Holz von Laubbäumen. Sowohl das Splint- als auch das Kernholz werden befallen. Betroffenes Holz ist am Anfang gelblich. Die Jahresringe neigen dazu, sich voneinander abzulösen.
Das Vorkommen auf einer Holzterrasse ist möglich, vor allem auf Pfeilern oder Trägern aus unbehandeltem Nadelholz.

Würfelfäule : Porenschwamm (Poria spez)

Porenschwamm (Poria spez)

© USDA Forest Service Archive, USDA Forest Service, Bugwood.org

Um sich entwickeln zu können, braucht dieser Pilz sehr viel Feuchtigkeit.

Sein Myzel ist schneeweiß und bildet sich eisblumenförmig aus. Er entwickelt feine Stränge. Der Fruchtkörper ist anfänglich weiß, dann blass gelb mit einer charakteristischen seitlichen Porenschicht.

Nadelholz wird zwar bevorzugt, aber auch Laubholz kann befallen werden.
Im Hinblick auf den benötigten Feuchtigkeitsgehalt wäre das Auftreten dieses Pilzes auf einer Terrasse ein Zeichen für eine sehr schlechte Planung und Umsetzung.


Die Moderfäule (Chaetonium globosum)

Die Moderfäule ist eine Pilzkrankheit, die durch Mikropilze ausgelöst wird, welche die Zellulose von Bauholz zerstören.
Die Pilze der Moderfäule befallen Holz, das im direkten Kontakt zu Erde oder Wasser ist, wie z.B. Zaunpfähle und eventuell auch Tischlerarbeiten im Außenbereich, die ungewöhnlich hoher Feuchtigkeit ausgesetzt sind.
Ein Befall ist von außen nur sehr spät zu erkennen. Das von Moderfäule befallene Holz ist grünlich und wird dann sehr weich, so dass es ohne Kraftaufwand einfach eingedrückt werden kann. Regelmäßige Einschnitte in zwei senkrecht liegenden Richtungen des Holzes sind nach Trocknung sichtbar.

Für die Entwicklung der Moderfäulnis braucht es einen hohen Feuchtigkeitsgehalt von über 50%. Die Idealtemperatur liegt zwischen 25 und 30[...]

...Il y a une suite !


Pour lire la suite de l'article, devenez Membre

  • Ainsi vous découvrirez :
  • Würfelfäule : der Echte Hausschwamm (Serpula lacrymans)
  • Würfelfäule : der Zaunblättling (Lenzites separia)
  • Würfelfäule : Porenschwamm (Poria spez)
  • Die Moderfäule (Chaetonium globosum)
  • Weißfäule : der Ausgebreitete Hausporling (Coriolus versicolor, Donkioporia expansa und Phellinus megaloporus)
  • Wie behandelt man Holz, das mit einem Pilz verunreinigt ist?
  • Et de nombreuses illustrations haute-définition :
  • Echter Hausschwamm
  • Zaunblättling (Lenzites separia)
  • Porenschwamm (Poria spez)
  • Weißfäule


  • mais aussi le téléchargement du guide de construction COMPLET au format PDF, les vidéos de formation exclusives, les outils de calculs, les composants SKETCHUP, etc. etc.

    Pour devenir Membre, il suffit d’acquérir un de nos packs en fonction du type de projet que vous souhaitez réaliser :